MinKommentar
90.Das wars! RWE erfüllt die Pflichtaufgabe und schlägt Schlusslicht Westfalia Rhynern mit 4:1 (2:1) nach einer deutlichen Steigerung in Durchgang zwei. Mann des Tages war Kai Pröger, der Rhynern fast im Alleingang abschoss und drei Tore erzielte. Danke für Ihr Interesse und bis bald!
91.Abpfiff

91.Die letzten Sekunden der Partie laufen. In gut drei Minuten kann RWE hier den zweiten Heimsieg der Saison feiern.
89.5047 Zuschauer sollen laut RWE heute hier sein. Damit ist der Negativrekord aus dem Wegberg-Beeck-Spiel noch einmal unterboten worden.
87.Marcel Platzek verlässt hier unter Beifall den Platz. Sommerzugang David Jansen erhält noch ein paar Minuten Spielzeit.
86.Wechsel bei Rot-Weiss Essen
raus: Platzek
rein: Jansen
86.Pröger flankt aus halb rechter Position in den Strafraum, wo Rhynern-Verteidiger Neumann eiskalt ins eigene Tor verwandelt. Sah gewollt aus, war es aber natürlich nicht.
85.Tor für Rot-Weiss Essen (4:1)
Torschütze: Neumann
84.Das Spiel neigt sich dem Ende entgegen und es sieht nicht danach aus, als würde RWE die drei Punkte hier noch abgeben.
83.Wechsel bei Rot-Weiss Essen
raus: Bednarski
rein: Cokkosan
82.Bednarski flankt erneut perfekt auf Platzek, der per Kopf erneut am herausragenden Hahnemann im Tor der Westfalia scheitert.
81.Platzek scheitert im eins gegen eins gegen Hahnemann, der stark pariert. Die Entscheidung lässt weiter auf sich warten.
79.Hönicke bringt für Rhynern einen Freistoß in den Strafraum, doch der daraus resultierende Abschluss von Gambino fliegt weit über den Kasten.
77.Platzek bedient Grund auf der linken Seite, der den Ball perfekt in den Fünfmeterraum bringt. Bednarski muss nur noch einschieben, doch trifft das leere Tor nicht.
76.Der Ball findet Cieslak, der aus der zweiten Reihe einfach mal abzieht, doch das Tor um viele Meter verfehlt.
75.Die Gastgeber holen erneut eine Ecke raus...
75.Rhynern versucht sich nun vor allem körperlich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, doch RWE macht das mittlerweile vor allem in der Defensive sehr ordentlich.
72.Hönicke mit einem strammen Schuss für die Gäste aus 25 Metern. Der Ball segelt weit links am Tor vorbei.
72.Wechsel bei Westfalia Rhynern
raus: Andzouana
rein: Ricke
71.Kleine prüft Heller, der wehrt per Faust zur Ecke ab, die nichts einbringt.
70.Die Stimmung im Stadion gleicht übrigens der auf einer einsamen Insel. Trotz der 3:1-Führung und einer Westkurve ohne Ultras ist es hier wirklich extrem leise.
68.Offensiv hat der Tabellenletzte jetzt eine ganze Stufe runter geschaltet. Die Mannschaft scheint sich allmählich ein wenig hängen zu lassen.
65.Pröger bringt eine Ecke von der linken Seite rein und am langen Pfosten lauert Platzek, der den Ball aus drei Metern tatsächlich noch an die Latte buchsiert. Das musste es sein.
65.Rhynern versucht das Spiel zu beruhigen und den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten. Essen guckt sich das entspannt an.
62.Grund flankt von links, Platzek köpft nur Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. RWE will die Entscheidung!
60.Urban kann klären.
60.Eckball für Rhynern von der rechten Seite.
59.Pröger ist nicht nur der erfolgreichste, sondern auch der mit Abstand auffälligste Akteur des heutigen Abends. Wenn bei RWE etwas läuft, dann über seine rechte Seite.
58.Bednarski bringt einen Ball von der linken Seite hoch auf den Elfmeterpunkt. Platzek verpasst per Kopf, doch an der Strafraumgrenze lauert erneut Kai Pröger, der zum dritten Mal trifft und den Ball im langen Eck platziert.
57.Tor für Rot-Weiss Essen (3:1)
Torschütze: Pröger
57.Rhynern agiert weiter bissig gegen den Ball und macht den Rot-Weissen das Leben sichtlich schwer.
55.Doch dieser bringt nichts ein. Platzek steht im Abseits.
55.Platzek holt einen Freistoß für RWE 20 Meter vor dem Kasten raus. Grund wird den Ball von der linken Seite rein bringen.
53.Pröger auf der anderen Seite mit einem Abschluss aus 20 Metern - weit über den Kasten.
52.Polk bekommt den Ball nach eine Freistoß aus dem Halbfeld direkt im Fünfmeterraum vor die Füße und schießt das Leder über den Kasten. Rhynern ist sofort wieder da.
48.Pröger setzt sich über rechts stark durch, aber verpasst es, den in der Mitte startenden Platzek in Szene zu setzen.
46.Und weiter gehts!
48.Wechsel bei Westfalia Rhynern
raus: Wurst
rein: Hönicke
48.Wechsel bei Rot-Weiss Essen
raus: Unzola
rein: Urban
46.Anstoß zweite Halbzeit

45.Bei RWE wird Robin Urban gleich in die Partie kommen.
45.Halbzeit! In einem absolut ausgeglichenen Spiel geht RWE mit einer 2:1-Führung in die Kabine. Der Tabellenletzte agiert hier auf Augenhöhe und hatte durchaus Möglichkeiten, das Ergebnis anders zu gestalten. Trotz der Führung muss von RWE im zweiten Durchgang mehr kommen, wenn die drei Punkte an der Hafenstraße bleiben sollen.
48.Halbzeit
48.Gambino bringt den Ball hinein, Andzouana verpasst in der Mitte denkbar knapp.
47.Brauer foult Ex-Essener Tekiela auf der linken Seite. Noch einmal ein Freistoß für die Gäste vor der Pause.
46.Doch diese bringt nichts ein..
46.Erneute Ecke für Rhynern von der rechten Seite.
45.Baier mit dem dritten Torschuss für RWE aus 18 Metern. Kein Problem für Hahnemann.
41.Rhynern holt erneut einen Freistoß auf der linken Außenbahn raus.Beilfuß bringt den Ball scharf herein, Heller klärt zur Ecke.
38.Eines kann man RWE heute zugutehalten: Die Mannschaft spielt sehr effizient. Zwei Torschüsse die beide den Weg in das Netz fanden.
36.Und wie schon bei dem 1:0: Quasi aus dem Nichts setzt sich Platzek über die rechte Seite stark gegen Cieslak durch und bedient mit einem abgefälschten Ball Pröger, der am zweiten Pfosten blank steht und zur erneuten Führung für RWE einnetzen kann.
35.Tor für Rot-Weiss Essen (2:1)
Torschütze: Pröger
34.Das Spiel bleibt völlig offen und RWE wirkt mittlerweile ideenlos. Der Tabellenletzte spielt deutlich besser als seine Platzierung behauptet.
29.Rhynern scheint das Gegentor gut getan zu haben. Die Mannschaft von Trainer Holger Wortmann spielt nun fröhlich auf und erarbeitet sich eine Reihe guter Chancen. Die RWE-Defensive kommt aktuell überhaupt nicht gut zurecht.
28.Andzouana wird von Gambino wunderbar in den freien Raum geschickt und scheitert im eins gegen eins an Heller. Das musste das 2:1 für die Gäste sein.
27.Damit hatte sich der Wunsch von RWE-Trainer Sven Demandt, endlich mal ein Heimspiel ohne Gegentor zu bestreiten bereits nach 23 Minuten wieder erledigt.
25.Das kam ein bisschen überraschend. Gambino konnte da viel zu leicht in die Hälfte der Gastgeber marschieren. Unzola hatte sich im Zweikampf mit dem ehemaligen Bundesligaprofi viel zu ungeschickt angestellt und ließ das Bein stehen. Ergo: Klarer Elfmeter.
24.Elfmeter für Rhynern! Unzola bringt Gambino im Strafraum zu Fall und Kleine verwandelt unhaltbar für Heller unter die Latte!
23.Tor für Westfalia Rhynern (1:1)
Torschütze: Kleine
22.Elfmeter für Westfalia Rhynern
22.Dieses mal anders herum: Pröger bedient Platzek in der Mitte, doch sein Volleyschuss endet an der Eckfahne.
18.Mit dem ersten schönen Angriff von Rot-Weiss Essen fällt dann direkt das 1:0! Platzek setzt sich im Mittelfeld gegen zwei Gegenspieler durch und schickt den mitgelaufenen Pröger steil in die Gasse. Dieser lässt sich nicht bitten und nagelt das Leder unhaltbar für Hahnemann ins kurze Eck.
17.Tor für Rot-Weiss Essen (1:0)
Torschütze: Pröger
16.Baier schickt Pröger auf der rechten Außenbahn, dieser versucht Platzek in der Mitte in Szene zu setzten doch dieser kann den Ball nicht auf den Kasten bringen.
15.Im Spiel der Gastgeber fehlt es bislang an Präzision. Die meisten Bälle gehen zu schnell wieder an den Gegner verloren und so entsteht keine Torgefahr.
12.Und beinahe das 1:0 für den Tabellenletzten! Der Ball erreicht in der Mitte den völlig alleingelassenen Polk, der am herausstürzenden Heller im Tor der Essener scheitert.
11.Rhynern holt den zweiten Eckball der Partie raus...
9.RWE versucht hier sofort das Spiel an sich zu reißen, doch bislang stört der Tabellenletzte die Rot-Weissen früh und kann das Angriffsspiel der Demandt-Elf unterbinden.
7.Unzola holt auf der linken Außenbahn einen Freistoß für RWE raus. Baier bringt den Ball flach hinein, doch Wurst kann klären.
3.Und das Spiel direkt beginnt mit einem Eckball für Rhynern, den Baier klären kann.
1.Der Ball rollt!
Anstoß
0 Es scheint dabei zu bleiben. Die West-Kurve ist heute maximal zur Hälfte gefüllt.
0 Die Mannschaften müssten jeden Moment aus dem Kabinentrakt kommen, dann geht es hier los.
0 Im Vergleich zum 1:1 in Wattenscheid wird bei RWE Hervenogi Unzola für Boris Tomiak in die Startelf rücken und neben Philipp Zeiger auf der Innenverteidiger-Position spielen. Timo Brauer ersetzt den gesperrten Jan-Steffen Meier im defensiven Mittelfeld.
0 Die Aufstellungen sind raus und die Mannschaften machen sich warm. In einer halben Stunde rollt hier der Ball. Nach den vergangenen Spielen ist Rot-Weiss Essen heute gefordert seinem Publikum endlich wieder etwas zu bieten. Gegen die bislang noch sieglose Westfalia sollte dies gelingen. Doch einfach verlassen will sich hier darauf heute niemand.
0 Nachdem beim Heimspiel gegen den FC Wegberg-Beeck bereits nur 5337 Zuschauer zur Hafenstraße kamen, könnte die bisherige Minuskulisse heute gegen Rhynern noch einmal unterboten werden. Zumindest ist das Stadion knappe 50 Minuten vor Anpfiff auffällig leer.
0 Hallo und herzlichen Willkommen aus dem Stadion Essen zum Spiel zwischen dem Tabellenelften Rot-Weiss Essen und Ligaschlusslicht Westfalia Rhynern am neunten Spieltag der Regionalliga West.

Rot-Weiss Essen

Bank
Lenz, Urban, Ngankam, Cokkosan, Jansen, Tomiak, Remmo
Wechsel
Jansen Platzek(86.)
Cokkosan Bednarski(83.)
Urban Unzola(48.)

Westfalia Rhynern

Bank
Eul, Homann , Michler, Apolinarski, Kleine, Hönicke, Ricke
Wechsel
Ricke Andzouana(72.)
Hönicke Wurst(48.)

Dienstag, 19. September 2017, 19:30 Uhr

Stadion:

Schiedsrichter:

Zuschauerzahl folgt